„Win-Win“-Song Contest: Daniel Persigehl gewinnt dritten Platz


Dritter Platz beim „Win-Win“-Song Contest: Daniel Persigehl setzt ein Zeichen!

persigehl_mit_saengerin  
Voll im Rap: Daniel Persigehl alias „Obsine“ und die Sängerin Sina Schledorn. (Bild: Susanne Wieland)  

 

Gratulation an Daniel Persigehl aus der 13/2: Er belegte
beim „Win-Win“-Gesangswettbewerb mit seinem Rap-Song „Zeichen setzen“ den
dritten Platz. Veranstaltet wurde der Song Contest von der Albertville
Realschule in Winnenden zusammen mit der Popakademie Baden-Württemberg und dem
Rotary Club Waiblingen. Teilnehmen konnten alle Schüler ab der fünften Klasse
aus dem gesamten Rems-Murr-Kreis.

„Winnenden ist mehr als nur die Stadt des Amoklaufs“, sagt
der 19-Jährige aus Hegnach. „Ich habe Bekannte und Freunde, die Menschen beim
Amoklauf verloren haben“, erklärt er seine Motivation für die Teilnahme, „und
darum wollte ich ein Zeichen setzen“: Das Lied ist selbst geschrieben und
Daniel Persigehl hat es unter seinem Künstlernamen „Obsine“ zusammen mit Sina
Schledorn aus Worms, die den Refrain sang, auf der Bühne vor über 1000 Leuten
performed. Zusammen mit Josh Maccoy, einem Coach von der Pop-Akademie haben sie
an „Zeichen setzen“ gefeilt und dann Schledorn dazugenommen, denn: „Melodischer
Gesang ist nicht so meins, ich mache lieber Sprechgesang“, sagt der Abiturient
unseres WGs. Das Preisgeld von 500 Euro musste sich „Obsine“ mit der Winnender
Rockband „Behind the Masquerade“ teilen. Ausgeben darf er es für sich übrigens
nicht, der Scheck geht an die Schule und soll hier für ein Musikprojekt
verwendet werden – wie das aussehen könnte, ist noch völlig unklar. Wenn Daniel
Persigehl neben dem Abi-Stress genug Zeit findet, ein Lied zum Abitur 2010 zu
komponieren, dann will er es am Abi-Ball live vorstellen – sicher ist das aber
noch nicht.

 

Wer den Song „Zeichen
setzen“ hören will, kann dies auf MySpace tun: www.myspace.com/obsine

 

 

Hier ist der Liedtext
„Zeichen setzen“
von Daniel Persigehl:

 

Zeichen setzen

 

Intro:

Hass, Gewalt, Schmerz, Zorn, Leid und Kälte…

Dies sind alles Dinge, welche den Grundsätzen der
Nächstenliebe und des Zusammenhalts nicht entsprechen.

Dieses Lied ist eine Botschaft. Ein Mahnmal, welches uns zum
Nachdenken anregen soll,

damit wir zusammen, Hand in Hand in eine bessere Zukunft
blicken können.

 

Strophe 1:

Überall wo man hinblickt, kein einziger Lichtblick!

Hass und Gewalt haben die Liebe vernichtet!

Man sichtet auf den Straßen, wie sich Kinder Nasen blutig
schlagen.

Haben nichts zu sagen, 
dafür sprechen ihre Taten.

Die Liebe scheint verloren gegangen,

dafür sind Hass und Zorn entflammt.

Ich schau mich um und seh die Menschen voller Wut entbrannt!

Es turned sie an, den starken Mann zu spielen, nur um zu
provozieren,

zu schikanieren und sich als Alphatier zu etablieren.

Wir tun, als ob menschlich zu sein und den Nächsten zu
lieben,

zwei Skelette wären, die mausetot unter der Erde liegen!

Dies sind Prinzipien, die wir verlernt haben zu leben!

Um zu ernten was wir säen, müssen wir lernen zu vergeben!

Wir müssen einlenken, Ausgrenzung eingrenzen,

damit wir Menschen Hand in Hand Trauer und Leid bekämpfen!

Die momentane Lage lässt nichts Gutes erhoffen,

solang in unserem Innern graue kalte Steinherzen pochen!

 

Refrain:

Lasst uns unsere Hände reichen!

Komm stellen wir die Weichen!

Gehen wir voran! Und setzen hier ein Zeichen!

Ein Zeichen für die Hoffnung!

Ein Zeichen für die Liebe!

Ein Zeichen für die Menschen!

Für Jeden der es fühlt!

 

Bridge:

Fühlt ihr es auch? So kann es nicht weiter gehen! Helft mir!
Lasst uns zusammen Zeichen setzen!

 

Strophe 2:

In mir drin ist es kalt! Ich will raus aus diesem Scheiß!

Ich will ausbrechen, aus dieser Schwarz-Weiß-Malerei!

Fühl mich leer, ohne Kraft und allein!

Was ist bloß los? Trostlose Seele in mir! Hört ihr sie
schreien!?

Nein niemand hört wie sie weint!

Ich fühl mich ausgepowert! Und völlig antriebslos!

Da überall wo man hinblickt eiserne Kälte droht!

Kann förmlich zuschauen, wie ich langsam erkranke!

An dem Gedanken, dass sich „Danke“ mit der Zeit zu einem
„Fuck you“ verwandelt!

Ich bin von Grund auf erschüttert!

Negativität stumpft einen ab, man verbittert!

Die Liebe am ertrinken, doch niemand da, der ihr zuhört!

Sie wird untergehen, wenn niemand ihr den Rettungsring
zuwirft!

Ich will was bewegen, doch verdammt!  Es bewegt sich nichts!

Reiche euch die Hände! Helft mir mit in diesem Augenblick!

Vertraut auf mich! Kommt wir setzen hier und jetzt ein
Zeichen!

 Lasst uns hier und
jetzt, alle vereint Geschichte schreiben!

 

Refrain:

Lasst uns unsere Hände reichen!

Komm stellen wir die Weichen!

Gehen wir voran! Und setzen hier ein Zeichen!

Ein Zeichen für die Hoffnung!

Ein Zeichen für die Liebe!

Ein Zeichen für die Menschen!

Für Jeden der es fühlt!

 

Bridge:

Ganz genau! Wir! Wir alle zusammen Hier und Jetzt! In genau
diesem Moment können etwas verändern!

 

Wir können zusammen Zeichen setzen!

Wir können zusammen etwas erreichen!

Wir können zusammen etwas bewegen!

Und genau deshalb sind wir heute hier!

Deshalb stehen wir vor euch und verbreiten Hoffnung!

Denn wir alle zusammen, wir alle zusammen können die Welt
verändern!

Wir können die Menschen daran erinnern, was die Wörter
Zusammenhalt und Nächstenliebe bedeuten!

 

Für  die Liebe!

Für die Hoffnung!

Für all die Menschen, die fühlen können was ich mein!

Für eine bessere Welt,

eine wärmere Zukunft

und ein besseres Leben!

 

Singt es mit!

 

Refrain:

Lasst uns unsere Hände reichen!

Komm stellen wir die Weichen!

Gehen wir voran! Und setzen hier ein Zeichen!

Ein Zeichen für die Hoffnung!

Ein Zeichen für die Liebe!

Ein Zeichen für die Menschen!

Für Jeden der es fühlt!

 

Für jeden der es fühlt!

 

 

 

 

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.

Kaufmännische Schule Waiblingen
Steinbeisstraße 4
71332 Waiblingen

Telefon: 07151/5003-100
Telefax: 07151/5003-125
E-Mail: postfach@ks-wn.de