„Chat der Welten“-Sieger besuchen Daimler


WG-Schüler: Ein Tag beim Daimler für „Chat der Welten“-Sieg

chat-der-welten-sieger bei daimler
Haben beim „Chat der Welten“ Gas gegeben und sicherten sich so einen interessanten Tag bei der Daimler AG: Die 13/1-Schüler mit ihrer Lehrerin Sonja Weber (im Cockpit).

Ihre Urkunden für den Sieg beim „Chat der Welten“ bekamen die Schüler des Wirtschaftsgymnasiums Waiblingen bereits Ende des vergangenen Jahres. Aber nun erst gab es den Preis: Die Abiturienten der 13/1 durften sich bei der Daimler AG hautnah anschauen, was Globalisierung und Nachhaltigkeit für ein weltweit agierendes und vernetztes Unternehmen bedeutet. Dazu erhielten sie besondere Einblicke in das Mercedes-Benz-Museum und das Motorenwerk Bad Cannstatt.

 

Mit dabei war auch Kerstin Zielosko-Labonte vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, denn das Internetprojekt „Chat der Welten“ wird jedes Jahr vom Kultusministerium in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) und der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg mit Klassen der Sekundarstufe I und II durchgeführt.Die Schüler der Kaufmännischen Schule nahmen zum ersten Mal teil, waren die Besten unter den 47 teilnehmenden Schulen und gewannen den Hauptpreis.

 

Verdient hatte sich die Klasse des Global-Studies-Kurses von Lehrerin Sonja Weber den Sieg mit Plakaten und Videos zu einem Globalisierungsproblem. Es ging um Probleme durch die Shrimps-Produktion in Ecuador für verschiedene Gruppen: Fischer, Umweltschützer, Arbeiter, Tourismusindustrie, Regierung und Shrimps-Farmer – sie alle haben besondere Interessen. Die Schüler sollten die verschiedenen Situationen auf Englisch schildern und Fragen, die durch die auf der Internetplattform veröffentlichten Materialien nicht beantwortet werden konnten, in einem Live-Chat mit einer Expertin direkt in Ecuador klären. In einer abschließenden Konferenz sollten sich die Interessenvertreter auf eine Lösungsstrategie einigen.

 

13.1-im-daimler-museum
Führung durch das Mercedes-Benz-Museum: Hierbei erfuhren die Schülerinnen und Schüler auch einige interessante und amüsante Anekdoten. 

Globalisierung und Nachhaltigkeit seien auch wichtige Themen für die Daimler AG, wie der Leiter des Mercedes-Benz-Museums, Michael Böck, unterstrich. Bei der Führung erfuhren die Schüler interessante Details,wie zum Beispiel, dass auch schon für den Firmengründer Carl Benz Nachhaltigkeit eine Rolle spielte. Im Gegensatz zu Kompagnon Gottlieb Daimler, der eher auf die Geschwindigkeit seiner Automobile schaute, achtete Carl Benz auch darauf, dass möglichst wenig Material verbraucht und Benzin gespart wurde. Im Anschluss an einen Imbiss besichtigten die Schüler das Motorenwerk Bad Cannstatt. „Die ganzen technischen Fachbegriffe habe ich zwar nicht verstanden, aber es war doch sehr interessant zu erfahren, was Globalisierung für das Unternehmen Daimler konkret bedeutet“, erzählt die Projekt betreuende Lehrerin Sonja Weber. „Dass man komplette Motoren in die USA schickt, statt sie dort vor Ort zusammenzubauen und andererseits aber in China wegen der enormen Nachfrage direkt vor Ort produzieren muss, das ist schon faszinierend.“

 

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.

Kaufmännische Schule Waiblingen
Steinbeisstraße 4
71332 Waiblingen

Telefon: 07151/5003-100
Telefax: 07151/5003-125
E-Mail: postfach@ks-wn.de