Erasmus: „On the move“ in Waiblingen

Tanzen verbindet und in der Tanzschule Fun ´n Dance hat es allen richtig Spaß gemacht.

 

 

 

Migration – womit haben sich die Schüler beim Erasmus-Projekt „On the Move“ seit dem Besuch in Frankreich beschäftigt?

 

Aufgabe der Schüler war es mit ihren iPads Radioberichte über die Gründe von Migrationsbewegungen aus oder in ihr eigenes Land herzustellen, um so mehr über Zahlen und Gründe der Migrationsbewegungen in den Perioden 1900-1945, 1946-1989, 1990-2014 und 2015 bis heute zu erfahren.

In einem zweiten Schritt sollten jeweils Schüler aus den anderen Ländern diese Radioberichte anhören und darüber eine Zusammenfassung schreiben, sowie 2 Fotos und 1 Video im Internet suchen, die zu den geschilderten Migrationsbewegungen passen. Diese Informationen sollten in Padlets, eine Art digitales schwarzes Brett, zusammengefasst werden. Die 4 Padlets für die 4 Perioden wurde so länderübergreifend mit Informationen gefüllt (Padlet-Links unten).

Da alles auf Englisch erledigt werden musste, konnten die Schüler nicht nur ihre digitalen Kompetenzen und ihr Wissen über die Migrationsbewegungen in den Partnerländern ausweiten, sondern auch ihre Fremdsprachenkenntnisse ausbauen.

Während des Besuchs in Deutschland sollten Videos erstellt werden, die die Aspekte aufgreifen sollten, die Migranten in Deutschland zu Beginn ihres Aufenthalts besonders auffallen, da sie sich sehr von ihrem Heimatland unterscheiden. Die These, die unser Projekt „On the Move“ im Projektantrag aufgestellt hat, ist, dass sich Dinge, die Migranten als positiv empfinden, in der Kultur des Aufnahmelandes nicht ändern werden, während sich als negativ empfundene Elemente langfristig eventuell ändern werden, so dass sich die Gesellschaft insgesamt durch den Zuzug von Einwanderern positiv entwickeln wird. Diesen Aspekt werden wir im weiteren Verlauf des Projektes verfolgen.

 

Ein besonderer Dank geht an

REWE Aupperle für die gespendeten Süßigkeiten und für die Willlkommenstüten der Gäste.
Europe Direct für kostenlose Giveaways und Infomaterial über die EU:
Tanzschule Fun ´n Dance für einen super unterhaltsamen Vormittag, bei dem selbst die tanzunwilligsten Schüler/Schülerinnen von Herrn Zambons Begeisterung mitgerissen wurden.

 

 

 

SCHÜLERBERICHT ÜBER BESUCH IN WAIBLINGEN

 

Fünf Länder und ein Ziel: die deutsche Kultur kennenlernen.

 

 

Vom 14. bis 20. Oktober 2019 kam das Erasmus-Projekt „On the Move“ nach Deutschland.

Über den Montagmittag verteilt kamen die Gruppen der anderen Länder, am Flughafen in Stuttgart an. Die ersten beiden Gruppen, die am Stuttgarter Flughafen ankamen, waren die Gruppen aus Spanien und Frankreich, sie wurden schon sehnsüchtig von ihren deutschen Partnern und Frau Weber erwartet. Mit einer kleinen Verspätung kam die Gruppe aus Italien an. Zum krönenden Schluss traf am späten Abend noch die Gruppe aus Polen ein.

 

Natürlich im Pflichtprogramm: das Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart.

 

 

Am Dienstagmorgen startete das Projekt „On The Move“ in der Tanzschule „Fun‘ Dance“ in Waiblingen. Zu verschiedenen Lieder aus Italien, Spanien, Frankreich, Polen und Deutschland haben die Schüler und auch die Lehrer ihre Hüften geschwungen. Nach dem Tanzvergnügen gingen alle zusammen zur Schule für das erste gemeinsame Mittagessen. Nach dem Mittagessen ging es zur ersten Sehenswürdigkeit: das Mercedes-Benz-Museum. Dort durften die Schüler in Gruppen oder auch alleine ein bisschen die Geschichte der Mercedes Benz Automobile kennenlernen.

 

Besuch auf der Burg Hohenzollern.

 

 

Am nächsten Tag ging es dann auch schon ganz früh am Morgen los zum nächsten Abenteuer. Ein Bus voller verschlafender Schüler machte sich auf den Weg, zum ersten Halt des Tages, die Burg von Hohenzollern. Dort angekommen, ging es erstmal über einen 15 Minuten langen Wanderweg hoch zur Burg. Die Gruppe wurde dann dort in zwei Gruppen aufgeteilt: die Schüler aus Frankreich und Spanien und ihre deutschen Partner, durften zuerst die Burg besichtigen, zehn Minuten später waren die Italiener und Polen mit ihren deutschen Partner an der Reihe. Nach der Besichtigung in der Burg Hohenzollern, ging es zum gemeinsamen Mittagessen. Nachdem alle gesättigt waren, ging es auch schon weiter in unserem Tagesprogramm. Der nächste Halt war Tübingen. Dort angekommen sind wir gemeinsam zu den Stocherkahnbooten gelaufen, dort wurden wir in verschiedene Boote aufgeteilt und durften bei strahlendem Sonnenschein eine 60-minütige Stocherkahnfahrt über den Neckar genießen. Eigene von uns durften dann auch mal selbst „ans Steuer“. Nach der schönen Bootsfahrt durften wir in kleinen Gruppen Tübingen erkundigen. Um 17:30 Uhr haben wir uns dann, aber wieder auf den Heimweg Richtung Waiblingen gemacht.

 

Stocher… what? Na, Stocherkahn fahren in Tübingen natürlich.

 

 

Nach den ganzen Abenteuern musste auch gearbeitet werden. Wir trafen uns alle am frühen Donnerstagmorgen im Konferenzraum der Schule. Frau Weber, begrüßte uns herzlich und erklärte uns rasch unsere Aufgabe. Wir wurde in Gruppen aufgeteilt, wobei in jeder Gruppe 2 bis 3 deutsche Schüler und jeweils einer aus Italien, Spanien, Polen und Frankreich war. Daneben waren Schüler in der Gruppe, die erst seit kurzem in Deutschland sind und die Kaufmännische Schule Waiblingen besuchen. Sie erzählten uns wie sie Deutschland bis jetzt finden, und was an Deutschland so anders ist als in ihrem Heimatland. Unsere Aufgabe für den Donnerstag und den darauffolgenden Tag war es, ein Video herzustellen mit dem Thema „Germany is strange“.  Unsere erste Aufgabe war es auf eine Blume, die auf einem kleinen Plakat gezeichnet war und in der Tischmitte lag, zu schreiben, was alle, die am selben Tisch saßen, gemeinsam hatten und das sollten wir dann in die Mitte der Blume schreiben. Danach sollten wir herausfinden, was jeden von uns so einzigartig macht, und das sollten wir dann auf die einzelnen Blüten schreiben. Nachdem man damit fertig war, durfte man schon anfangen, sich Gedanken zu machen, was denn an Deutschland so komisch ist.

 

Präsentation der Videos „Germany is strange“.

 

 

Nachdem man genug Punkte gesammelt hatte, musste man eine Art Drehbuch schreiben, damit das Filmen am nächsten Tag einfacher wird. Nach der harten Arbeit ging es erstmal zum Mittagessen in die Schulkantine, und danach ging es zur Stadtführung nach Stuttgart. Dort angekommen wurden wir in kleine Gruppen aufgeteilt und die Schüler, die im Vorfeld die Stadtführung durch Stuttgart geplant hatten, haben sich vom Schüler zum Stadtführer verwandelt, und haben unseren Gästen die schönsten Sehenswürdigkeiten in Stuttgart gezeigt.

Am nächsten Tag ging es dann weiter, mit der Arbeit. Jede Gruppe hatte 3 Stunden Zeit, um das Video zu drehen. Nachdem die Gruppen fertig waren mit dem Filmen und Schneiden der Videos wurden die Meisterwerke dann auch direkt vorgestellt. Leider reichte die Zeit nicht, um alle Videos anzuschauen, deswegen ging es nach dem Mittagessen weiter. Nachdem alle Videos präsentiert wurden, haben wir uns entschieden, was wir am nächsten Tag machen wollen, da das ankündigte Wetter nicht geeignet war für unsere eigentlich geplante Wanderung.

 

Eine Stadtführung durch Stuttgart gehörte ebenso zum Programm für unsere Gäste. 

 

 

Am Samstagmorgen trafen wir uns alle in der Eishalle in Stuttgart um nochmal einen schönen letzten gemeinsam Tag zu verbringen. Um 12:30 Uhr war der Tag dann auch vorbei.

Am Sonntagmorgen war der Tag der Abreise gekommen. Die Gruppen von Spanien und Italien verließen uns als erstes. Am Nachmittag ist der Flug von den Franzosen am Stuttgarter Flughafen gestartet, am Abend verließ uns die polnische Gruppe. Somit ging dann eine abenteuerliche, aber auch lernreiche Woche zu Ende.

 

Katharina Bilek, Maxie Hoffmann (beide WG 12/1)

 

 

 

 

Links to padlets

Migration 1900-1945: https://padlet.com/susisorglos2/xeow1dcamz19

Migration 1946-1989: https://padlet.com/susisorglos2/5xypfx2ztwde

Migration 1990-2014: https://padlet.com/susisorglos2/hx75isuxgapp

Migration 2015-today: https://padlet.com/susisorglos2/aq9xw1h1ywda

 

 

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.

Kaufmännische Schule Waiblingen
Steinbeisstraße 4
71332 Waiblingen

Telefon: 07151/5003-100
Telefax: 07151/5003-125
E-Mail: postfach@ks-wn.de